Die Arbeitssäle im Architekturgebäude

Das Lernzentrum / kleiner Zeichensaal

Im 1. Obergeschoss befindet sich neben der Galerie das sogenannte Lernzentrum des FB 15. Neben den zur Verfügung stehenden Arbeitsplätzen finden hier zusätzlich Seminare statt, deren Termine jedoch von Semester zu Semester variieren.

Das Atelier

Für die ersten beiden Semester ist das Atelier im 2. Obergeschoss den Erstsemestern zum Arbeiten vorbehalten. Hier gibt es nicht nur die Möglichkeit an dem ersten Entwurf des Studiums zu arbeiten, auch die Korrekturen finden wöchentlich im Atelier statt. Gerade in den Anfängen des Studiums bekommt man so die Option sich mit anderen über Projekte und Aufgaben auszutauschen, sich gegebenenfalls Hilfestellung zu geben und natürlich auch leichter Kontakte zu knüpfen.

Coop- und Pabstsaal

Sowohl der Coop- als auch der Papstsaal, ebenfalls im 2. Obergeschoss, stehen allen Studierenden des Fachbereichs Architektur als Arbeitsplätze zur Verfügung. Es gilt: Jeder hinterlässt seinen Platz vor dem Verlassen genauso (am besten noch sauberer und ordentlicher!) wie er vorgefunden wurde. Montags werden die Räumlichkeiten zusätzlich für das Modul freies Zeichnen genutzt.

Die Oberstufenarbeitssäle

Im 3. bis 5. Obergeschoss liegen, durch großzügige Treppenaufgänge verbunden, die Arbeitssäle. In gemeinschaftlicher Selbstverwaltung führen die Studierenden die Vergabe von Einzel- und Gruppenarbeitsplätzen zu Anfang eines jeden Semesters durch. Die Saalgemeinschaften erfahren ihre Stärke durch die gegenseitige Hilfe und Korrektur bei Entwürfen und Übungen, aber auch durch das gemeinschaftliche Miteinander in arbeitsreichen Phasen, in den Nächten und an den Wochenenden.

Jeder Saal bietet in der angeschlossenen Küche mit Sofaecke die Möglichkeit, sich auch in diesen Arbeitsphasen mit Essen zu versorgen. Die Anregung und der Austausch von Ideen mit den Kommilitonen ist eine der besten Erfahrungen im Studium und ergänzt die Lehre der Professoren und Mitarbeiter.